Warum dir deine Spiegelbilder keine Angst machen sollten

Auf einer Wellenlänge sein oder komplett verkehrte Welt. Menschen spiegeln einander mehr, als sie selbst glauben mögen.

Geht es dir ab und zu genauso? Du kommst mit Menschen zusammen, mit denen du ein super Team bildest und dich prima verstehst? Oder Menschen kommen in dein Leben, mit denen du einfach nicht warm wirst und du ihnen lieber aus dem Weg gehen möchtest? Vielleicht kommt eine Person in dein Leben, die es komplett umwirft – deine Sichtweisen und dein Glauben?

Der Spiegeleffekt – Eine neue Herausforderung

Menschen und Situationen kommen und gehen in deinem Leben. Sie prägen dich und formen deine Glaubenssätze, Prinzipien und Gewohnheiten. Durch sie erkennst du deine Stärken und deine Schwächen. Sie sind wie Spiegelbilder deiner Selbst.

Auch Spiegelbilder haben ihre Tücken, denn nicht jeder Spiegeleffekt erscheint auf den ersten Blick für dich positiv und angenehm. Im Gegenteil, es macht dir Angst, lässt dich zweifeln oder provoziert dich sogar. Wenn du dein Spiegelbild erkennst, was dich z.B. wütend, sauer oder traurig macht, stempel es nicht gleich für seine Taten ab. Bedanke dich bei ihnen (laut oder im Stillen), denn sie zeigen dir, wer du bist oder auch, wer du nicht sein möchtest.

Erfahre also mehr über deine Spiegelbilder und somit über dich selbst.

4 Arten von Spiegelbildern

Es gibt 4 Arten von Spiegelbildern. Wenn sie dir bewusst sind und du das ein oder andere Spiegelbild auf der Straße triffst und erkennst, dann sehe es als Chance, dich besser kennen zu lernen und freue dich darüber.

1. Menschen, die dir ähnlich oder gleich sind.

Auf einer Wellenlänge sein.

…ist das Gefühl, was du beim ersten Spiegelbild bekommst. Du fühlst dich in seiner Gegenwart wohl, kannst mit ihm über jegliche Themen reden und ihr teilt viele Gemeinsamkeiten.

Jedes Mal, wenn du eine Gemeinsamkeit feststellst, spürst du dich selbst.
Und jedes Mal, wenn du dich entscheidest, den anderen dafür zu lieben, liebst du dich selbst ein Stück mehr.

2. Menschen, die gegensätzlich von dir sind.

Mit dieser Person komme ich einfach nicht auf einen Nenner!

…beschreibt das Spiegelbild Nummer 2. Die Person vermittelt dir weniger das Gefühl von Vertrauen, Verständnis oder Sicherheit. Sie kann dich sogar provozieren.

In der Partnerschaft kann das auch schon mal so aussehen, dass du einen total schlechten Tag hast und dein Partner läuft strahlend und lachend durch die Gegend. Hier gilt das Sprichwort: Gegensätze ziehen sich an.
Dann freue dich daran, dass es deinem Partner gut geht. Und schnell wirst auch du von der guten Laune angesteckt.

Jedes Mal, wenn du einen Unterschied zu einem anderen Menschen feststellst, spüre, wo du selbst stehst. Du kannst dich jedes Mal entscheiden, wohin du dich entwickeln möchtest. Dabei gewinnst du ein weiteres Stück deiner Stärke.

3. Menschen, die du aufjedenfall vermeiden wolltest.

Genau das wollte ich vermeiden!

…ist auch ein Spiegelbild. Diese Art von Mensch oder auch Situation ist wie ein Film, der plötzlich wieder in dein Leben tritt und dich jedes Mal ärgert. Dieser Film wird von Mal zu Mal immer länger, detailreicher und dramatischer.
In diesen Situationen wird dir oft geraten, dass du dir intensiv das vorstellst, was du willst.

Probiere es aber mal anders: Befasse dich selbst mit der Ablehnung zu diesem Menschen oder Situationen. Beobachte dich und akzeptiere, wie es ist. Dann kannst du aktiv handeln, um deine Situation verbessern.

Wenn du innerlich einfach nur wahrnimmst, was da ist, ohne es zu bekämpfen, siehst du die Wahrheit. Du willst nicht mehr vermeiden, hinzusehen.
Und was du nicht mehr vermeiden willst, ziehst du nicht mehr magisch an.

4. Menschen, die dich überraschen, auf unerklärliche Weise in dein Leben kommen und ein Wunder vollbringen.

Ein Wunder ist geschehen!

…ist auch ein Spiegelbild deiner selbst. Jedes Mal, wenn so ein Wunder in dein Leben tritt, rüttelt es an dem, was du bisher über dich und dein Leben nur zu wissen glaubtest.
Du möchtest es verstehen, doch es ist mit dem Verstand nicht greifbar.

Es ist ein Geschenk, dass du annehmen darfst.

Du liebst Wunder? Gebe dir selbst das Gefühl von Hingabe und erwarte nichts. Und falls du doch etwas erwarten willst, erwarte einfach ein Wunder.

Deine Spiegelbilder als Geschenk an dich

Nicht jeder Mensch muss gleichzeitig eines deiner Spiegelbilder sein. Doch wenn du genau hinsiehst, dann wirst du merken, dass die ein oder andere(r) Bewegung, Gedankengang oder Erfahrung sehr ähnlich oder vollkommen gegensätzlich ist. Nimm diese Erkenntnis als Geschenk an und erfreue dich daran in Zukunft selbst noch besser kennen zu lernen.

Warum das Leben so schwer machen, wenn es auch einfach geht?
Ich möchte dich dabei unterstützen, das Leben zu leben und zu lieben. Daher stelle ich dir  in Teil 2 den Umgang mit dem inneren Schweinehund vor und wie du ihn erfolgreich “besiegen” kannst.

 

Hast du auch schon mal Erfahrung mit dem Spiegeleffekt gemacht?
Wie gehst du mit Personen oder Situationen um, wo du dich unwohl fühlst oder die du vermeiden willst?

Ich bin gespannt darauf, was du zu berichten hast. Lass uns in den Kommentaren einfach daran teilhaben.

Für mehr Gesundheit und Lebensqualität.

Deine Karin

 

P.s.: Spannend zu diesem Thema sind auch meine beiden Artikel zu “Das Geheimnis innerer Zufriedenheit” Unzufriedenheit erkennen! und Bewusst leben!

 

 

4 Kommentare

  • Jenny Külbig sagt:

    Hallo Karin, danke dafür auch wenn mir Nummer 2 noch nicht ganz so klar ist!

    Spüre wo du selbst stehst?! WIE?!

    Danke & Alle Liebe
    Jen

  • karingreitemann sagt:

    Hallo Jen, eigentlich ist es ganz einfach.
    Immer wenn du auf eine Person triffst, die total gegensätzlich zu dir ist, erkennst du einen Unterschied z.B. du bist schlecht gelaunt und er gut. Diesen Unterschied nimmst du wahr (Gefühl, Intuition) und entscheidest dich, ob du auch so handeln oder sein möchtest wie er (gut gelaunt) oder nicht (weiterhin schlecht gelaunt).
    Dazu habe ich das Beispiel mit der Partnerschaft in den Artikel beigefügt, um es zu verdeutlichen.
    Mein Freund und ich spiegeln uns so sehr, dass wir unser gegensätzliches Verhalten sogar dafür nutzen, uns besser kennen zu lernen, kompromissbereiter sind und unsere Beziehung zu stärken.
    Ich hoffe, es verdeutlicht es dir nun ein bisschen mehr.
    Alles Liebe, Karin

  • Liebe Karin,

    oh ja – die Spiegel in unserer Umwelt. Seitdem ich Begegnungen aus dieser Perspektive betrachte, empfinde ich sie als viel bereichernder. Alles, was um uns herum passiert, hat etwas mit mir zu tun. Das wird besonders deutlich, wenn 2 Personen unterschiedliche Reaktionen auf eine 3. Person oder Situation haben. Wenn ich genervt von etwas oder jemandem bin, dann ist ja nicht gleich die ganze Welt genervt davon. Das “Genervtsein” ist ein Teil von mir. Diesem auf die Spur zu kommen ist in der Tat sehr bereichernd – und kann mit einer Prise Humor auch noch Spaß machen :)

    Liebe Grüße, Katrin

  • karingreitemann sagt:

    Liebe Katrin,
    das stimmt. Ist man sich dessen erstmal bewusst, erkennt man sich selbst und versteht, warum man in der einen Situation und in der anderen so gehandelt hat. Der Spiegeleffekt spiegelt wieder, was man gibt, ausstrahlt, egal ob positiv, negativ, losgelöst oder abgeneigt. Auf diesen beruht auch das Gesetz der Resonanz oder Anziehung. Ist man sich dessen erstmal bewusst und weiß damit umzugehen, kann das Spiel beginnen. Und ja, dann macht das Leben wirklich Spaß. =)
    Liebe Grüße, Karin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *