Inspirationen und Impulse für das Leben – Teil 4: Mut zur eigenen Lust – Sexualität

Liebe, Lust und Leidenschaft. Kraft der Sexualität. Weiblichkeit und Männlichkeit

In der heutigen Zeit, wo alles nur noch “Schnell, schnell” gehen muss, lassen unsere Gelüste im Bett nach, die Leidenschaft von einst versiegt und unsere Beziehung zum Partner lassen wir schleifen.

Wir lenken uns ab, schaffen Ausreden, um der Versuchung zu widerstehen oder fühlen uns aufgrund eines miserablen Körpergefühls distanziert und unwohl in der eigenen Haut. Wo soll da noch die Lust entfacht werden?

Mein 4. Teil der Reihe “Inspirationen und Impulse für das Leben”

In meinem heutigen Teil “Mut zum Leben der eigenen Lust – Sexualität”  gibt dir Ute Benecke Antwort und Tipps zu folgenden zwei Fragen:

1. Welche 3 Tipps beherzigst Du für dich jeden Tag?

2. Welche inspirierende Worte gibst Du meinen Lesern mit auf dem Weg, um sich ein glückliches und erfüllendes Leben zu ermöglichen?

 

Sexualität – Ein Tabu oder die pure Leidenschaft zum Leben?

Wenn es um Sexualität geht, sehnen wir uns tief im Innern nach purer Leidenschaft, Hingabe und Liebe. Dieses kribbelnde Gefühl im Bauch, eine Energie-Welle, die deinen Körper durchfließt und dein Herz zum Pochen bringt. Ein Feuer, das in dem Augenblick zum Höhepunkt kommt, wenn du dich komplett fallen lässt und frei fühlst. Sich fallen lassen, hemmungslos und bedingungslos zu lieben, was für ein aufregendes Abenteuer.

Innere Blockaden lösen und das Leben genießen

Doch für viele ist es wie ein Tabuthema. Voller Angst und Scham, seine wahren Gelüste und Fantasien dem Partner zu erzählen und tantrisch im Bett ein Feuerwerk der Gefühle zu entfachen, grenzt an ein Wunder der modernen Bettgeschichten. Tipps, wie du deine inneren Blockaden lösen, deine Fantasien erleben und vor allem wie glücklich, zufrieden und gelassen du durch Auslebung deiner Weiblichkeit sein darfst, erfährst du bei Ute Benecke. Auch Männer entdecken hier neue Seiten an ihren Frauen.

 

Ute Benecke – Entdecke die Kraft deiner eigenen Sexualität

Ute Benecke

Ute Benecke berät und ermutigt Frauen ganz nach dem Motto: „Hab den Sex, der dir gut tut und steh dazu!” Scham, Tabus, Erziehung, Unwissenheit und gesellschaftliche Konventionen halten Frauen oft davon ab, eine erfüllte, freie und lustvolle Sexualität zu leben. Ute Benecke motiviert Frauen zu erforschen, was sie in ihrer eigenen Sexualität wollen und brauchen, was ihre Bedürfnisse sind, und dazu auch zu stehen.

Zu Frage 1:

1. Wertschätzung

Jeden Abend gehe ich meinen Tag nach Wertschätzung durch. Ich überlege und schreibe folgendes auf, mind. 3 Punkte, meistens wesentlich mehr:

Ich wertschätze mich für … .
Ich wertschätze mich, dass ich heute … .
Ich wertschätze … (einen Menschen, Mutter Erde …)
Ich habe heute … (Person/Sache/Tier/Mutter Erde …) Wertschätzung gegeben.

Damit das Ganze noch viel mehr Intension bekommt, schreibe ich das nicht nur für mich in ein Büchlein, sondern schicke eine E-Mail durch den Äther in die Welt hinaus, an einen ganz lieben Menschen. Und sie macht das Gleiche und schickt es mir. Dafür bin ich sehr dankbar. Es ist eine sehr wertvolle und kraftvolle Übung, auch, oder gerade im Austausch.

2. Dankbarkeit

Morgens, wenn ich aufwache, spreche ich zuerst ein Dankgebet. Ich bedanke mich für die Nacht und den neuen Tag und alles, was mir in den Sinn kommt. Danach begrüße ich den neuen Tag und alles, was mir so begegnet. Abends beende ich den Tag mit einem Dankgebet, bevor ich einschlafe und packe da rein, was mir in Kopf kommt.

3. “Sei gut zu dir selbst – hier und jetzt grundlos glücklich”*- (*aus „der friedvolle Krieger“)

Ich bin ein Meister und ein Schüler der übt… Ich lebe in dem Bewusstsein „ich gebe jeden Tag mein Bestes“. Mal ist es mehr, mal weniger. Mal bin ich sehr bewusst, mal weniger. Mal bin ich sehr achtsam, mal weniger. Mal bin ich sehr zufrieden, dann wieder weniger. Mal gelingen mir die Dinge gut, mal weniger, mal flutscht es einfach. Mal stagniert es, … .

Ich beobachte mich selbst, meine Gedanken und meinen Verstand. Und ich beobachte, ob sie gerade mal wieder ver-rückt spielen, mich am Wickel haben oder was.

Wenn ich Sorgen habe, frage ich mich, „sind die Sorgen, die ich mir gerade mache, denn tatsächlich schon da?“ Oder mache ich mir Sorgen/Gedanken über etwas, das in der Zukunft vielleicht eintreffen könnte. Das ist sehr hilfreich. Wenn ich merke, ich falle ins Drama oder mein Ego zieht seine gedanklichen Schleifen, sage ich „STOP“, oder „Klappe halten“. Das funktioniert prima.

Zu Frage 2:

Lebe die Sexualität, die dir gut tut und steh dazu. Sexualität gehört zu den Grundbedürfnissen eines Menschen. Sich mit der eigenen Sexualität zu verbinden, sie zu genießen und lustvoll zu leben, gibt Kraft, Power, Ausstrahlung und Verbundenheit mit sich selbst, mit Mutter Erde und dem ganzen Universum.

Jeder Orgasmus schüttet Glückshormone aus und stärkt das Immunsystem. 200 Orgasmen im Jahr verbessern nachweislich die Gesundheit. Du selbst bist die Quelle deiner Lust und entscheidest, ob diese Quelle tröpfelt, versiegt oder nur so übersprudelt. Freude bewegt die Welt.

In diesem Sinne ganz herzlichen Dank, liebe Karin. Danke für deinen Mut und die Einladung zu diesem Beitrag.

 

Das Feuer der Leidenschaft entfachen

Auch wenn es in vielen Beziehungen und Ehen nicht üblich ist, über die eigenen Gefühle, Träume und Fantasien zu sprechen, ist das Thema “Sexualität” doch sehr wichtig. Das Gefühl mit dem Partner eng verschlungen zu sein und sich gegenseitig Liebe zu zeigen, lässt alltägliche Gedanken für einen Moment verschwinden und besinnt dich auf das, was gerade geschieht. Es befreit und löst innere Verspannung. Und wie fühlst du dich danach? Locker, glücklich, strahlend und lachend. Sehr gut!!

Also, nimm deinen Mut zusammen und rede mit deinem Partner darüber. Das bringt nicht nur Aha-Effekte in die Beziehung, sondern lässt sie eventuell ganz neu aufleben. Raus aus dem Alltagstrott und rein in das Vergnügen. Lebe deine Wünsche und Träume. Nur so kannst du dich selbst erfahren und vielleicht neue, interessante Seiten an dir entdecken.

Für Gesundheit und mehr Lebensqualität.

Alles Liebe,

Deine Karin

 

P.s.: Hast du vielleicht auch nützliche Tipps, wie du in deinem Alltag Freude, Glück oder Gelassenheit schaffen kannst? Wie sind deine Erfahrungen mit Sexualität im Alltag? Lass uns daran in einem Kommentar teilhaben.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *