Heuschnupfen? Nicht mit mir! – Hilfreiche Tipps und alternative Mittel für die Pollenzeit (Teil 2)

Augen jucken oder Nase fließen? Hals kratzen oder Atemnot? Heuschnupfen oder Allergie?

Im Frühjahr und im Sommer ist die Hochsaison der unterschiedlichsten Pollen, die bei dem ein oder anderen von uns ungeliebte Reaktionen hervorrufen. Jucken, Augen brennen oder Nase laufen. Nicht selten triffst du zu dieser Zeit auf Menschen, die ein Niesen von sich geben oder über die Pollen klagen. Oder bist du auch einer von denen?

Falls ja, dann erwartet dich hier geballtes Wissen, mit dem du Tipps und Anregungen für dich findest, um leichter, gelassener und gesund durch die Pollenzeit kommst. Hier nochmal ein Überblick, was dich in den zwei Artikelbeiträgen erwartet:

Teil 1:

1. Was ist eine Allergie und wie entsteht sie?
2. Was kannst du tun?
3. Chemisch wirksame Präparate aus der Apotheke
4. Alternative Mittel aus der Apotheke, dem Reformhaus und der TCM

Hier geht`s zu Teil 1.

Teil 2:

5. Einzel- und Komplexmittel aus der Biochemie und der Homöopathie
6. Was kannst du vorbeugend machen?
7. Allgemeine Tipps für den Tag
8. Der Umgang mit Heuschnupfen und Allergien im Alltag

“Heuschnupfen? Nicht mit mir!” Nach diesem Motto hat der erste Teil geendet. Nun geht es weiter mit dem zweiten Teil. Erfahre in den kommenden 4 Minuten, wobei welche Schüßler Salze und homöopathischen Mittel genau wirken und dich in der Pollenzeit unterstützen.

5. Einzel- und Komplexmittel aus der Biochemie und der Homöopathie

Die Einzelmittel von den Schüler Salze 

Calcium phosphoricum D6 Nr. 2 – Bei Allergieneigung, Ermüdung und körperlicher Abwehrschwäche

Ferrum phosphoricum D12 Nr. 3 – Bei Immunschwäche und leichten Entzündungen, wie sie häufig nach Histaminfreisetzung ausgelöst werden

Magnesium phosphoricum D6 Nr. 7 – Bei akutem Juckreiz wie z.B. heiße, brennende Augen oder der Mund- und Rachenschleimhaut (Tipp: Als Heiße Sieben zubereiten für eine schnelle Linderung)

Natrium chloratum D6 Nr. 8 – Akutmittel bei überschießenden Flüssigkeiten wie laufender Nase und tränenden Augen

Mangan sulfuricum D6 Nr. 17 – Stärkung des Immunsystems und als wichtigstes Mittel bei chronischen Allergien u.a. auch Neurodermitis oder Psoriasis

Einnahme:

  • In akuten Fällen 1- bis 2-stündlich 1-2 Tabletten im Mund zergehen lassen.
  • In chronischen Fällen 4 Wochen vor Pollenflugbeginn 5-10 Tabletten von Nr. 2, 8 und 17 in ein Glas Wasser geben, mit einem Plastiklöffel auflösen und schluckweise trinken.

Weitere homöopathische Einzelmittel

Allium cepa D4 – Bei starkem Niesreiz mit scharfem Fließschnupfen und roten brennenden Augen, wobei die Tränen mild sind

Arum triphyllum D3 – Bei Entzündungen der Schleimhäute und allergischen Reaktionen

Cardiospermum halicabum D2 – Kortison-ähnliche Wirkung, allergische Reaktionen aller Art, vorwiegend im Bereich der Haut u.a. auch bei Neurodermitis und Psoriasis

Euphrasia D4 – Bei scharf tränenden und geröteten Augen, welche sehr lichtempfindlich sind

Galphimia glauca D4 – Bei Allergie und Heuschnupfen, zudem auch allergisch bedingtem Asthma (Verschlimmerung meist nachmittags)

Sabadilla D4 – Kitzelnde oder brennende Nase, Fließschnupfen, Juckreiz im Mund-, Rachen- und Halsbereich

Einnahme:

  • In akuten Fällen 1- bis 2-stündlich 5 Globulis im Mund zergehen lassen.
  • In chronischen Fällen 4 Wochen vor Pollenflugbeginn 3xtgl. 5-10 Globulis unter der Zunge zergehen lassen.

Die Komplexmittel von DHU und Klosterfrau

Heuschnupfenmittel DHU®

Dieses gibt es in Tabletten und in Tropfenform. Enthalten sind hier die bewährten Mittel Luffa operculata D4, Galphimia glauca D3 und Cardispermum D3. Alle drei homöopathischen Mittel werden in der Heuschnupfenbehandlung als Mittel der ersten Wahl eingesetzt.

Klosterfrau Allergin Tabletten®

Ein anderes Mittel bietet Klosterfrau mit Allergin®. Hier ist der Wirkstoff Adhatoda vasica Trit. D2 (Lungenkraut), welches hauptsächlich bei Niesanfällen mit Fließschnupfen, Tränenfluss und Husten, entzündeten Atemwegsschleimhäuten und wunden Nasenlöchern angewendet wird.

6. Was kannst du zur Vorbeugung machen?

Für viele ist die Pollenzeit eine der unangenehmsten Jahreszeiten, obwohl die Natur in ihrer vollen Blütenpracht sich präsentiert und ein wunderschönes Schauspiel darstellt. Die Augen sind rot und geschwollen, die Nase ist durch das ständige Niesen und Schnupfen wund und der Hals ist ebenfalls entzündet. Wenn das nicht genug ist, setzt sich noch ein Atemwegsinfekt oder eine Grippe oben auf, weil das Immunsystem durch die heftige Antigen-Antikörper-Reaktion sehr in Mitleidenschaft gezogen ist.

Vorbeugend heißt hier, 1-2 Monate vor dem Pollenflug den Körper mit „Gegenmitteln oder gleichartigen Reizstoffen” zu desensibilisieren. Dies kann mittels eines entsprechendes Hypodesensibiliserungs-Programms beim Arzt durchgeführt werden, wo der Körper das Antigen (Pollen) in gewissen Zeitabständen gespritzt bekommt und der Körper mit der Zeit immuner wird.

Selbstheilungskräfte aktivieren über die alternativen Heilmethoden aus TCM und der Kraft der Natur

Eine effektive und sehr gute Alternative zu diesem Spritzenverfahren bietet die TCM mit der Akupunktur. Ein effektives Verfahren, um die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu regulieren und die Energieblockade zu lösen.

Weitere pflanzliche Präparate, die unter den Reformhausgängern zum Ende des Winters sehr häufig eingenommen werden, sind u.a. Propolis, Blütenpollen oder ägyptische Schwarzkümmel-Kapseln. Mit den letzteren habe ich ebenfalls gute Erfahrung gemacht und konnte die Allergiedisposition eindämmen. Hiervon täglich 2 Kapseln einnehmen. Zudem kannst du natürlich auch die oben bereits empfohlenen Schüßler Salze Nr. 2, 8 und 17 oder die homöopathischen Mittel Luffa, Galphimia glauca und Cardiospermum vorbeugend anwenden.

7. Allgemeine Tipps für den Tag

Weitere allgemeine Tipps:
  • vor dem Schlafengehen Haare waschen und die am Tag getragene Kleidung nicht mit in den Schlafraum nehmen
  • Bettwäsche regelmäßig wechseln
  • Lüften zu pollenflugarmen Tageszeiten (Stadt: morgens; Land: abends)
  • Wäsche nicht im Freien trocknen
  • an den Fenstern bestimmte Pollenschutzgitter anbringen
  • Rauchen und Schwimmen in gechlorten Schwimmbädern vermeiden (Atemwegsreizung)
  • stark befahrene Straßen meiden
  • tierische Eiweiße vermeiden

8. Der Umgang mit Heuschnupfen im Alltag

Heuschnupfen ist kein einfaches und leichtes Thema. Vor allem dann nicht, wenn es den ganzen Tag beeinträchtigt und die nötige Kraft für andere Dinge wie Arbeit, Haushaltmachen, Termine erledigen, etc. raubt. Ein ausgeklügeltes Abwehrsystem ist gefragt, welches individuell und eventuell durch jahrelange Erfahrung und Ausprobieren entwickelt wird.

Ganz wichtig dabei ist, auf die körpereigenen Signale zu hören und diesen nach Gefühl zu folgen. Wenn du dich durch eine Allergie sehr entkräftet fühlst, dann mach eine Pause, gönne dir Ruhe, trinke viel und probier das ein oder andere oben genannte Mittel aus. Bewusstsein für die Dinge schaffen, die dich bewegen ist das A und O. Nur so kannst du erfahren, was deinem Körper gut tut und was nicht. Und nur so lernst du den richtigen Umgang mit dir selbst, ohne in eine Unzufriedenheit oder depressive Verstimmung zu geraten, die schnell durch Heuschnupfen, Allergien oder andere Leiden hervorgerufen wird. “Have a break!” – Bevor es zu spät ist. Das bist du deinem Körper und auch dir wert.

Für Gesundheit und mehr Lebensqualität.

Alles Liebe,

Deine Karin

 

P.s.: Hast du vielleicht auch nützliche Tipps, wie du dich vor der Pollen- und Heuschnupfenzeit schützt? Wie sind deine Erfahrungen mit alternativen Mitteln bei Allergie, Asthma bronchiale und Heuschnupfen? Lass uns daran in einem Kommentar teilhaben.

[/nachricht_box]
Weitere Artikel zum Thema Heuschnupfen und Allergien, Stärkung des Immunsystems:

[/nachricht_box]

 

 

 

4 Kommentare

  • Matthias sagt:

    Danke Karin,

    kommt genau richtig. Ist seit 2 Tagen zu heulen 😉 Du darfst mich auch Rudolf the REDNOSE nennen.

    • karingreitemann sagt:

      Gern geschehen,

      mir geht es fast nicht anders. Damit die Nase besser und schnell verheilt, ist eine Zinksalbe sehr gut. Sie wirkt gleichzeitig antibakteriell. 😉 Und falls du noch mehr Tipps brauchst, meld dich einfach. 😉 Ich wünsche dir eine gute Besserung.

      Liebe Grüße, Karin

  • Liebe Karin,

    danke für diese umfassende Auflistung! Hier noch eine Ergänzung von mir: in den Jahren, in denen ich ganz zu Beginn des Frühlings 2 Wochen gefastet habe, hatte ich überhaupt gar keinen Heuschnupfen. Erst jetzt – nachdem ich einige Jahre keine Fastenzeit eingehalten habe – kommt der Heuschnupfen langsam zurück. Vielleicht ist das ja für den ein oder anderen auch eine Möglichkeit.

    Liebe Grüße, Katrin

    • karingreitemann sagt:

      Liebe Katrin,
      ein sehr guter Tipp als Ergänzung. Vor kurzem habe ich meine Entschlackungskur angefangen. Seit her ist der Heuschnupfen deutlich zurück gegangen. Eine Erfahrung also aus erster Hand, mit der ich deine nur bestätigen kann.
      Liebe Grüße, Karin

1 Trackback

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *